Das Zuhause der besten Internet-Marketing-Tools

Sinkende Google-Rankings: 9 Gründe und wie man sie zurückbekommt

Autor:

Stellen wir uns eine unangenehme Sache vor: Sie haben sich entschlossen, einen Blick auf den Ranking-Bericht Ihrer Website zu werfen und mussten mit Entsetzen feststellen, dass Google Ihre Positionen drastisch gesenkt hat.

Ist es vorbei? Waren die Jahre des Aufstiegs umsonst? Nein.

Ist es möglich, die Bewertungen zurückzubekommen? Ja.

Was ist dafür zu tun?

Hören Sie erst einmal auf, in Panik zu verfallen: Leider oder zum Glück ist ein solcher Rückgang ein häufiges Ereignis, mit dem die große Mehrheit der Websites zu kämpfen hat. Zweitens: Setzen Sie sich in aller Ruhe hin und finden Sie heraus, was genau einen solchen Rückgang verursacht haben könnte, und beheben Sie die Probleme. Auf die eine oder andere Weise wird Ihre Website zu ihrer früheren Position zurückkehren, aber wie bald — hängt davon ab, wie ernst die Dinge durch den Sturz verursacht wurden.

Was kann den Fall der Bewertung verursachen, wie man versteht, dass das Problem in etwas und nicht in einem anderen liegt, und wie man die Position wiederherstellt — lesen Sie unseren Leitfaden!

1. Ungenaue Daten

Bevor Sie Ihre Seite "kurieren", lohnt es sich, noch einmal zu überprüfen, ob die Bewertung wirklich gesunken ist. Es ist durchaus möglich, dass es sich gar nicht um einen Tropfen handelt, sondern um eine einfache Änderung im Bericht: Vielleicht hat Ihr Kollege (oder Sie selbst) versehentlich die Einstellungen zurückgesetzt oder einige Daten aus dem Bericht ausgeschlossen (Zeitrahmen, Seitentyp, Gerätetyp). Stellen Sie sicher, dass der Bericht genau so aussieht, wie er aussehen soll.

Der nächste Schritt besteht darin, festzustellen, ob der Abfall außerhalb des akzeptablen Bereichs des schwankenden Datenverkehrs liegt. Der Traffic schwankt jeden Tag, und wenn Sie nicht aktiv für die Seite werben, geht er sanft zurück. Sehen Sie sich alte Berichte aus den letzten Jahren an — vielleicht ist dies schon einmal passiert und ist ein normales Verhalten der Website.

2. Manuelle Sanktionen

Wenn Sie denken, dass Rankings nur aufgrund des Verhaltens von Maschinenalgorithmen und künstlicher Intelligenz fallen können, liegen Sie falsch. Google hat "Auditoren" — echte Menschen, die an ihren Computern sitzen und Ihre Website besuchen und sich über sie beschweren können, wenn sie entscheiden, dass die Seiten nicht den Qualitätsrichtlinien entsprechen. Diese Beanstandungen werden als manuelle Abstrafungen bezeichnet (auch als manuelle Aktionen oder Manual Actions bekannt). Sie können einen Strike erhalten, wenn Ihre Website gehackt wurde, für Kommentarspam, für unnatürliche Rückverweise und für uninformative oder versteckte Inhalte.

Manuelle Sanktionen lassen das Ranking sehr stark sinken: Sie können mehr als 10 Positionen für mehrere Keywords auf einmal verlieren. Woher wissen Sie, ob dies der Fall ist? Melden Sie sich in Ihrem Google Search Console-Konto an und öffnen Sie die Registerkarte Security & Manual Actions > Manual Actions. Wenn die Website gestrichen wurde, wird auf der Registerkarte ein Sanktionshinweis angezeigt, der den Grund für die Sanktion angibt und die sanktionierten Seiten auflistet.

Wenn das Problem in der Website selbst liegt, müssen Sie die letzten Änderungen an der Website rückgängig machen. Wenn das Problem in der externen Optimierung liegt, dann lohnt es sich, das Rückverweis-Profil im Detail auf unnatürliche Verweise zu untersuchen. Wenn Sie keine Ahnung haben, was die Ursache für die Sanktionen sein könnte, dann überprüfen Sie die Seite auf die folgenden häufigen Probleme:

Benutzer-Spam

Kommentarspam kann einen spürbaren Einfluss auf das Ranking haben. Überprüfen Sie die Seiten der Website, auf denen benutzergenerierte Inhalte erlaubt sind (Bewertungen, Kommentare zu Blogbeiträgen, Foren), um festzustellen, ob es sich um Spam handelt. Spam kann definiert werden als Kommentare mit Verweisen, die sich nicht auf Produkte oder das Unternehmen beziehen, oder einfach nur als unangemessener Inhalt. Löschen Sie solche Kommentare, sperren Sie Konten und ergreifen Sie zusätzliche Maßnahmen, um zukünftigen Benutzer-Spam zu verhindern.

Minderwertige oder fremde Inhalte

Extrem schlechte Inhalte sind ein weiterer häufiger Grund für manuelle Sanktionen. Schlechter Inhalt bezieht sich auf unzureichende Seiteninhalte (leere oder fast leere Seiten — übertreiben Sie es also nicht mit dem Minimalismus!), Nonsens und/oder Plagiate. Sie können Inhalte mit dem Copyscape Plagiarism Checker auf Plagiate prüfen. Ob jemand Ihre Inhalte kopiert oder Ihre Texter sie von anderen Seiten stehlen, beides ist gleichermaßen schädlich für Ihre Positionen. Abgesehen davon sollte der Inhalt manuell eingegeben werden und für Ihre Website-Besucher nützlich sein.

Versteckte Umleitung

Versteckte Weiterleitungen führen den Benutzer nicht zur Zielsite oder -seite, sondern zu einem anderen Ort, der nichts mit dem Endziel zu tun hat. Sie können WebSite Auditor verwenden, um solche Verweise zu finden. Gehen Sie zu Site Structure > Site Audit > Redirects und überprüfen Sie Seiten mit Pages with 302 redirects, Pages with 301 redirects und Pages with meta refresh. Es wird eine vollständige Liste der umgeleiteten Seiten angezeigt und zeigt genau, wohin die Benutzer umgeleitet werden.

Entfernen Sie alle unnötigen Verweise. Idealerweise sollten Sie 301-Weiterleitungen nur in den Fällen verwenden, in denen es für den Benutzer sinnvoll ist, darauf zu klicken, z. B. wenn die Landing Page an eine neue Adresse umgezogen ist.

Unnatürliche ausgehende Verweise

Bezahlte Verweise, die meist Teil eines Verweisausches sind, bringen Ihnen in den meisten Fällen nur Kopfzerbrechen statt Nutzen und Positionswachstum. Die beste Lösung ist, solche Verweise zu entfernen oder sie mit dem nofollow-Tag vor der Indizierung zu verbergen.

Sie können WebSite Auditor zur einfachen Handhabung solcher Verweise verwenden. Die Registerkarte All Resources > External resources > HTML listet alle ausgehenden Verweise und Informationen darüber auf, von welcher Seite sie kommen, wohin sie gehen, sowie die Statuscodes der endgültigen URLs. Überprüfen Sie die Verweise, und entfernen Sie diejenigen, die spammig erscheinen.

Wenn Ihre Website an einer Art von Verweisauschprogramm teilnimmt, kann dies nicht ohne Ihr Wissen geschehen, zumindest wenn Sie die Website selbst betreiben. Wenn Sie Inhalte von Benutzern akzeptieren (Gastbeiträge, Rezensionen usw.), achten Sie auf die Qualität dieser Inhalte, die Qualität der darin enthaltenen Verweise und das Vorhandensein eines nofollow-Tags.

Unnatürliche eingehende Verweise

Auch spammige Rückverweise können sich schlecht auf die Position Ihrer Seite auswirken. Solche Verweise können organisch erscheinen, aber sie werden gefährlich, wenn sie in großer Zahl über einen kurzen Zeitraum erscheinen. Google stuft ein solches Verhalten als Spoofing ein, unabhängig davon, ob Sie die Verweise selbst gekauft haben oder "Hilfe" von Ihren Mitbewerbern hatten.

Eine regelmäßige Überprüfung des Rückverweis-Profils hilft, schlechte Verweise rechtzeitig zu erkennen und loszuwerden. Worauf sollten Sie bei der Überprüfung achten? Nehmen wir SEO SpyGlass als Beispiel.

Zuerst sehen wir uns die Widgets auf der Registerkarte "Backlink Summary" an.

In der obigen Abbildung können Sie einen dramatischen Anstieg der Anzahl der Rückverweise erkennen. Um zu überprüfen, ob diese Verweise schädlich sind, öffnen Sie die Registerkarte "Backlinks", sortieren Sie die Verweise nach dem Datum des Auftretens und schauen Sie, ob sie verdächtig aussehen (eine seltsam aussehende Domain haben, eine niedrige Site- oder Seitenposition, ein hohes Abstrafungsrisiko). Sie können auch auf die Quellseite gehen und sehen, wie es im Allgemeinen aussieht.

Die Registerkarte Abstrafungsrisiko kann Ihnen auch helfen, die Qualität der eingehenden Verweise zu bewerten. Sortieren Sie Ihre Verweise nach dem Parameter Penalty Risk von riskant bis sicher. Wir empfehlen Ihnen, alle neuen Verweise mit einem Risikofaktor von mehr als 50 % zu überprüfen. Wenn sich einige Verweise als schlecht erweisen, stellen Sie sie in einer Verweis-Ableugnungsdatei zusammen, laden Sie die Datei auf Ihren Computer herunter und laden Sie sie in das Google Disavow Links Tool hoch (ein Tool zur Ablehnung eingehender Verweise von Google).

Website-Hacking

Keine Website ist vor Hackern gefeit, und leider bleiben die meisten solcher Angriffe unentdeckt. Der Leitfaden von Google beschreibt, was zu tun ist, wenn Ihre Website kompromittiert wurde, und wie Sie sich von verschiedenen Arten von Hackerangriffen erholen können.

Wenn Sie alle möglichen Ursachen für Abstrafungen von Google beseitigt haben, gehen Sie zurück zur Registerkarte "Manual Actions" in Ihrem Google Search Console-Konto und fordern Sie eine zweite Überprüfung der Website an.

3. Aktualisierung des Google-Algorithmus

Der Suchalgorithmus von Google ändert sich wahrscheinlich ein paar tausend Mal pro Jahr und fast immer ohne Ankündigung, so dass die meisten Änderungen im Algorithmusverhalten unbemerkt bleiben. Gleichzeitig erweisen sich manche Updates als so bedeutsam, dass sie die Rankings in ein chaotisches Durcheinander verwandeln können.

Bei solch großen Updates können SEOs einige Tage damit verbringen, ungewöhnliches Ranking-Verhalten zu dokumentieren, die Ergebnisse mit Vergleichsdaten zu vergleichen und Google für eine offizielle Stellungnahme zu kontaktieren. Normalerweise bestätigt Google das Update, und die Information wird sofort an SEO-News-Plattformen wie Search Engine Land oder Search Engine Roundtable weitergegeben. Das Update kann auch ein reines Nischen-Update sein, in diesem Fall betrifft es nur eine kleine Anzahl von Websites, so dass Nachrichten darüber erst später erscheinen können.

Wenn über ein Update in den Nachrichten berichtet wird, haben Sie in der Regel keine Probleme, die notwendigen Informationen darüber zu finden, was genau die Änderungen bewirkt haben und was Sie tun müssen, um Ihre Positionen wiederherzustellen. Wenn es keine Neuigkeiten gibt, aber die Änderung im Algorithmus-Verhalten deutlich erkennbar ist, dann können Sie sich an die SEO-Community auf Reddit wenden — sie sind immer schnell mit Rat und Tat bei der Lösung des Problems zur Stelle.

Es ist natürlich unmöglich, die Updates von Google vorherzusehen, noch ist es möglich, ihre Auswirkungen auf die Rankings vorherzusagen. Aber egal, wie sich die Suchalgorithmen verhalten, und egal, wie sehr Sie Ihre Rankings so schnell wie möglich zurückbekommen wollen, wir raten Ihnen, von verschiedenen "grauen" SEO-Techniken zur Manipulation der Rankings abzusehen. Solche Methoden werden nur zu einem noch stärkeren Rückgang und möglicherweise sogar zu einer vollständigen Sperrung des Standorts führen.

Um Aktualisierungen zu bemerken und rechtzeitig Maßnahmen ergreifen zu können, überwachen Sie die Ergebnisse Ihrer Schlüsselwörter. Sie können dies mit Rank Tracker tun. Öffnen Sie Target Keywords > Rank Tracking > SERP Analysis und klicken Sie auf Record SERP data.

Die Software zeigt Ihnen dann die ersten 30 Suchergebnisse für jedes Ihrer Keywords an und stellt die Veränderungen im Fluktuationsdiagramm (Fluctuation Graph) dar. Je nachdem, was Sie sehen möchten, kann das Diagramm so konfiguriert werden, dass es Änderungen entweder für ein oder mehrere der markierten Wörter oder für alle Wörter in Ihrem Projekt anzeigt.

4. Mitbewerber-Aktivität

Es ist durchaus möglich, dass Ihre Website in Ordnung ist — es ist nur so, dass Ihre Konkurrenz stärker geworden ist. Die Aktivität der Mitbewerber führt jedoch selten zu einem starken Rückgang, aber es lohnt sich, darauf zu achten, wenn Sie mehrere Positionen in alle Richtungen verloren haben.

Mit der Funktion SERP History in der Rank Tracker-App können Sie Änderungen an den Positionen der Wettbewerber verfolgen. Manchmal sehen die Veränderungen in den Ergebnissen chaotisch aus, mit Suchergebnissen, die einige neue Seiten zeigen und häufigen Positionsverschiebungen in alle Richtungen. In diesem Fall haben Sie es mit dem Google-Dance-Phänomen zu tun, bei dem sich die Ergebnisse der Suchanfragen innerhalb eines kurzen Zeitraums sehr schnell ändern. Dies ist auf die Aktualisierung der Informationen auf den Google-Servern zurückzuführen, so dass Sie keine Maßnahmen ergreifen müssen — mit der Zeit werden sich alle Algorithmen beruhigen, und die Ergebnisseite wird sich wieder normalisieren. Wenn Sie aber regelmäßig die gleichen Seiten an ihren früheren Positionen sehen, lohnt es sich, sich damit näher zu beschäftigen.

Wenn ein Konkurrent Sie bei einer großen Anzahl von Suchbegriffen übertroffen hat, hat er wahrscheinlich einige Änderungen vorgenommen, die sich auf die gesamte Website ausgewirkt haben. Nehmen Sie die Website eines Wettbewerbers und lassen Sie sie durch WebSite Auditor und SEO SpyGlass laufen. Auf diese Weise wissen Sie, ob Ihr Konkurrent Sie aufgrund technischer Optimierung schlägt, oder ob die Qualität und Quantität seiner Rückverweise daran schuld ist, oder vielleicht alles auf einmal.

Positionsveränderungen für mehrere Keywords deuten in der Regel auf eine interne Optimierung der Website hin: Der Wettbewerber aktualisiert seine Seiten nach und nach, verbessert die Qualität des Inhalts, der Überschriften und der HTML-Tags und fügt organisch Keywords zu den Seiten hinzu. Gehen Sie die interessanten Seiten Ihrer Mitbewerber durch, vergleichen Sie sie mit Ihren eigenen und leihen Sie sich ein paar oder drei Optimierungsideen.

Die Hauptkonkurrenten im Auge zu behalten, ist genauso wichtig wie die eigene Website im Auge zu behalten. Beobachten Sie ihre Fortschritte und studieren Sie ihre Taktiken — das stetige Wachstum eines Konkurrenten deutet darauf hin, dass seine Strategie funktioniert und dass Sie sich einige Taktiken ausleihen sollten, auch wenn der Konkurrent Sie noch nicht geschlagen hat.

5. Verlorene Rückverweise

Ihre Positionen können nicht nur durch schlechte neue Rückverweise leiden, sondern auch durch gute alte Rückverweise, wenn diese plötzlich weg sind. Um zu sehen, ob dies der Grund für den Rückgang der Rankings ist, öffnen Sie SEO SpyGlass und wählen Sie Summary > New/Lost Backlinks History. Anhand der Grafik können Sie die Situation der Rückverweise sofort beurteilen und mögliche Verluste erkennen.

Klicken Sie dann auf die Registerkarte Backlinks und klicken Sie auf die Spaltenüberschrift Links Back, um die Rückverweise nach Status zu sortieren. Suchen Sie nach Verweise mit dem Status "link is missing" — diese Verweise können Probleme verursachen. Achten Sie auf den Parameter Last Found Date — er zeigt an, wann der Verweis zuletzt auf der Website gemeldet wurde.

Um fehlende Verweise wiederherzustellen, wenden Sie sich an den Webmaster der Website, auf der sie platziert wurden. Wie genau können Sie das tun? Es hängt von der Beziehung ab, die Sie mit dem Eigentümer der Backlinker-Website haben. Wenn Sie sich zumindest minimal auskennen und kommunizieren, können Sie einfach aufrufen, um den Verweis zurückzugeben. Wenn Sie den Backlinker nicht persönlich kennen, senden Sie eine E-Mail oder eine Nachricht auf Twitter oder LinkedIn.

Die Wahrscheinlichkeit, Rückverweise zu verlieren, ist ein weiterer Grund, Ihr Backlink-Profil regelmäßig zu überprüfen. Denn wenn Sie den Webmaster sofort nach der Entfernung des Verweises anschreiben und nicht erst vier Monate später um die Rückgabe des Verweises bitten, ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Webmaster sich daran erinnert und Sie versteht, deutlich größer.

6. Änderungen auf der Website

Geändertes Website-Design? Sie haben die Website auf ein anderes CMS migriert? HTTPS einrichten? Bereiten Sie sich darauf vor, dass all dies das Ranking stark beeinflussen wird, auch wenn Ihnen die Änderungen unbedeutend erscheinen.

Die Website überhaupt nicht zu aktualisieren, ist natürlich keine Lösung. Es ist nur notwendig, die durch solche Updates verursachten Probleme schnell zu beheben, und die Rückkehr der Positionen wird nicht lange auf sich warten lassen.

Um zu verstehen, was behoben werden muss, und ob es überhaupt behoben werden muss, öffnen Sie die Google Search Console und wählen Sie Index > Coverage. Ein starker Anstieg von Fehlern oder Warnungen, die mit den Daten der Änderungen übereinstimmen, bestätigt, dass der Absturz durch diese Änderungen verursacht wurde.

Glücklicherweise protokolliert Google nicht nur alle gefundenen Indizierungsprobleme, sondern macht sie auch leicht verständlich und beschreibt sie in der Registerkarte "Coverage", so dass es für Sie einfach ist, diese Probleme loszuwerden.

Zusätzlich zur Google Search Console können Sie WebSite Auditor verwenden — das Programm scannt Ihre Website auf zusätzliche Probleme, die durch Updates verursacht werden können, und schlägt Lösungen vor.

7. Ändern des Benutzerverhaltens

Während Google oft behauptet, dass Verhaltensmetriken zu chaotisch sind, um die Rankings zu beeinflussen, legen eine Reihe von Suchpatenten und zahlreiche praktische Experimente das Gegenteil nahe. So kann der Verlust von Rankings zum Teil auf einen Rückgang der Click-Through-Rate (CTR) zurückzuführen sein.

Öffnen Sie die Google Search Console und wählen Sie Performance > Search results, um zu sehen, ob sich Ihre CTR geändert hat (site-weit oder für bestimmte Seiten oder Suchanfragen).

Ein Rückgang der CTR kann auf Konkurrenten zurückzuführen sein: Sie haben vielleicht ihre Snippets verbessert, und Sie sind in deren Hintergrund untergegangen. Außerdem kann sich der Zweck der Abfrage geändert haben, und Ihr eigenes Snippet ist nicht mehr so relevant wie zuvor.

So oder so, gehen Sie auf die rechte Seite der Ausgabe und überprüfen Sie, wie Ihr Snippet aussieht und wo es im Vergleich zu Ihren Mitbewerbern steht. Je nach Ergebnis müssen Sie den Titel und die Meta-Beschreibung optimieren oder das Snippet mit Hilfe von Markup um weitere Elemente ergänzen.

8. Kannibalisierung von bezahltem Traffic

Bezahlter Traffic (auch SEM-Traffic genannt) kommt von bezahlten Anzeigen, und SEO-Traffic kommt von der natürlichen Suche, und manchmal können sich die beiden gegenseitig behindern. Google priorisiert bezahlte Anzeigen beim Ranking und nimmt dadurch Traffic von Ihren eigenen organischen Snippets.

Vergleichen Sie die Liste der Keywords in Ihren Anzeigenkampagnen mit denen, die Ihnen organischen Traffic bringen. Wenn Schlüsselwörter doppelt vorkommen, können Sie die Anzeigenkampagnen, aus denen sie stammen, stoppen. Denn was bringt es, für Traffic zu bezahlen, den man auch umsonst bekommen kann?

9. SERP-Änderungen

Wenn Sie sich die erste Seite einer Google-Suche (aka SERP) ansehen, werden neben den Hauptergebnissen unabhängig von der Suchanfrage wahrscheinlich verschiedene Informationstafeln, Q&A-Abschnitte, Videos, Stellenanzeigen usw. präsentiert. All diese Dinge mögen für den Anwender nützlich sein, für den organischen Output können sie jedoch schädlich sein.

Um herauszufinden, ob Ihre Seite solchen Änderungen zum Opfer gefallen ist, öffnen Sie Rank Tracker und wählen Sie Target Keywords > Rank tracking > SERP Analysis. Das Dashboard zeigt Ihnen den Verlauf Ihrer SEPR-Ansicht, und Sie können sehen, ob Ihr Rangrückgang mit diesen Änderungen zusammenhängt:

Wie bekämpft man das? Verbessern Sie Ihre Snippets so, dass Google sie in SEPR nach oben zieht und sie Ihre Konkurrenten auffressen. Fügen Sie optional strukturierte Daten zu Ihren Snippets hinzu — das erhöht Ihre Chancen, nicht unter den "Kollegen" in der Suchmaschine verloren zu gehen und vielleicht sogar umgangen zu werden, erheblich.

Schlussfolgerung

Wir hoffen wirklich, dass Sie diese Anleitung nicht benötigen werden, aber wir raten Ihnen trotzdem, sie für einen regnerischen Tag aufzubewahren.


Autor: Mascha Maksimowa